Darreichungsformen

Darreichungsformen

ben-u-ron® – Die Darreichungsformen und Dosierungen in der Übersicht.

Die hier aufgeführten ben-u-ron®-Präparate sind apothekenpflichtig.
Bei Fragen sowie zu Risiken und Nebenwirkungen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker. Alle Details zur exakten Anwendung, Dosierung und den genauen Inhaltsstoffen finden Sie in der verlinkten Packungsbeilage. Eine Dosiertabelle aller verfügbaren Formen finden Sie hier (Dosiertabelle).

Zäpfchen
Dosierung
75mg: für Säuglinge ab 3kg Körpergewicht
10 Stück (N1) PZN 02684876 (Packungsbeilage)
125 mg: für Säuglinge
10 Stück (N1) PZN 01260890 (Packungsbeilage)
250 mg: für Kinder (2-8 Jahre)
10 Stück (N1) PZN 00116642 (Packungsbeilage)
1000 mg: für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren
10 Stück (N1) PZN 01484879 (Packungsbeilage)
Saft
Dosierung
Saft: für Säuglinge ab 3 kg Körpergewicht und Kinder bis 12 Jahren
100 ml (N1) PZN 04993736 (Packungsbeilage)
Kapseln
Dosierung
500 mg: für Kinder ab 11 Jahren, Jugendliche und Erwachsene
20 Stück (N2) PZN 02710740 (Packungsbeilage)
Tabletten
Dosierung
500 mg: für Kinder ab 4 Jahren, Jugendliche und Erwachsene
20 Stück (N2) PZN 0011 669 4 (Packungsbeilage)
1000 mg: für Erwachsene
9 Stück (N1) PZN 03809529 (Packungsbeilage)
Direktgranulat
Dosierung
250 mg: für Kinder von 4 bis 11 Jahren, Erdbeer-Vanille-Geschmack
10 Stück (N1) PZN 07728360 (Packungsbeilage)
500 mg: für Kinder ab 11 Jahren, Jugendliche u. Erwachsene. Erdbeer-Vanille-Geschmack
10 Stück (N1) PZN 07728495 (Packungsbeilage)

Fachkreis-Service

Zusätzliche Fachinformationen für Ärzte und Apotheker.

AKTUELL: ben-u-ron im neuen Design

Neue Verpackung – gleiche Qualität: bene-Arzneimittel hat das Verpackungsdesign überarbeitet

München, 22. November 2016. Seit über 57 Jahren ist ben-u-ron als apothekenpflichtiges, fiebersenkendes Schmerzmittel im Handel. Jetzt war es Zeit für einen optischen Relaunch. Das Verpackungsdesign wirkt insgesamt leichter und aufgeräumter. Der prominente Farbverlauf ist der bekannten Wort-Bild-Marke, dem runden bene-Ball gewichen. So ist auf der einen Seite die Wiedererkennung garantiert, andererseits sind die wichtigen Produktinformationen durch eine klare Gliederung auf einen Blick lesbar.

Alle Verpackungen, Broschüren und Infomaterialien werden zukünftig im gleichen Look neu produziert. Dabei steht das runde Logo von bene-Arzneimittel für 360 Grad Qualität, denn das Münchener Pharmaunternehmen setzt höchste Ansprüche in Sachen Güte, Produktsicherheit und Patientencompliance. Nach wie vor wird das Medikament ben-u-ron® ausschließlich in Deutschland nach strengen deutschen Richtlinien produziert. Die Herstellung in Deutschland garantiert eine lückenlose Überwachung des Produktionsprozesses. Ein weiterer Baustein des Qualitätsanspruchs reicht über die Kinderärzte bis in die Apotheke sowie zu den Patienten: bene-Arzneimittel unterstützt mit Hilfe von Informationsmaterialien und Onlineportalen Ärzte und Apotheker bei der Beratung, gibt wichtige Verhaltenstipps und betreibt so aktive Patientenaufklärung für eine schnelle Genesung.

Eben einfach: Alles Gute! – bene-Arzneimittel

Pflichtangaben

ben-u-ron:

ben-u-ron® Zäpfchen (75/125/250/1000mg), 500/1000mg Tabletten,  500mg Hartkapseln, Saft, , ben-u-ron® direkt Granulat in Beuteln (Erdbeer/Vanille 250/500mg; Cappuccino 1000mg). Wirkstoff: Paracetamol. Anwendungsgebiete zur symptomat. Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen und/oder Fieber. (Zäpfchen 75mg: Für Säuglinge ab 3 kg Körpergewicht. Zäpfchen 125mg: Für Säuglinge und Kleinkinder von 6 Monate bis 2 Jahre). Warnhinweis: Es enthalten: Zäpfchen 1000mg: entölte Phospholipide aus Sojabohnen. Saft: Sucrose (Zucker), Parabene E 218, E 216, Gelborange S (E 110). Granulat Cappuccino: Sorbitol (E420). Granulat Erdbeer/Vanille: Sorbitol (E 420), Sucrose (Zucker). Alle: Nicht länger als 3 Tage ohne ärztlichen oder zahnärztlichen Rat anwenden. Maximale Tagesdosis darf nicht überschritten werden. Um das Risiko einer Überdosierung zu verhindern keine paracetamolhaltigen Arzneimittel gleichzeitig anwenden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Stand: August 2015